2014-01-17

                     

Bestzeiten und Tränen auf dem Chemnitzer Eis

Drei Eisschnellläufer des TSV Vorwärts Mylau starten in der Sachsenauswahl beim Wettbewerb um den Deutschlandpokal.

Chemnitz. Lennart Schmidt, Manueal Zähringer und Jessy Seifert starten am Wochenende in Erfurt beim zweiten Wettbewerb um den Deutschlandpokal in der Sachsenauswahl. Die Nominierung dazu schafften sie voriges Wochenende in Chemnitz. Nach dem ersten Lauf steht das Sachsen-Team auf Platz 1 des Zwischenklassements.

Erfolgreichster Starter des kleinen fünfköpfigen Mylauer Teams in Chemnitz war Lennart Schmidt. Der amtierende Landesmeister lief über beide 300-m-Strecken auf Platz 1 der Altersklasse (AK) 13. Ähnlich gut lief es bei Manuel Zähringer. Er kam über zweimal 200 m auf Platz 2 der Mehrkampfwertung der AK 11 und qualifizierte sich damit ebenfalls für das Sachsenteam. Der überlegene Sieger dieser Altersklasse, der Dresdener Gideon Hande, verbesserte zweimal den Bahnrekord, den bisher der Mylauer Michael Roth hielt.

Tränen gab es zunächst bei Jacob Seifert (AK 11). Sicher auf Rang 3 liegend, stürzte er. Die Chance auf die Nominierung für das Sachsenteam schien fast dahin. Doch im zweiten Lauf überzeugte Jacob mit der drittbesten Laufzeit. Er wurde daher ebenfalls berufen.

In der AK 14 verpassten Jessy Seifert und Nico Wilfert die Qualifikation. Jessy kam im ersten 500-m-Rennen zwar auf Rang 3, verpatzte aber im zweiten Lauf den Bahnwechsel und fiel noch auf Platz 4 der Gesamtwertung zurück. Nico belegte in der Mehrkampfwertung über zweimal 500 m Platz 9.

Sieben Mylauer Sportler der AK 8 bis 10 gingen am Sonntag in Chemnitz beim zweiten Wettbewerb um den Sachsen-Thüringen-Pokal an den Start. Für den Höhepunkt sorgte die neunjährige Theresa Spörl. Nach Rang 2 über 100 m ließ sie ihren Konkurrentinnen im Massenlauf keine Chance und eroberte mit großem Vorsprung Rang 1 der Gesamtwertung. Ähnlich erfolgreich war Benjamin Derksen (AK 10). Mit persönlicher Bestzeit über 200 m holte er sich den Silberpokal. Ganz stark präsentierte sich auch Jakob Liebetrau (AK 9). Nach Platz 6 über 100 m startete er im Massenlauf eine Aufholjagd, lief die drittbeste Zeit und konnte sich über Bronze im Mehrkampf freuen.

Knapp am Podest vorbei schrammte Sophie-Marie Brütting auf Rang 4 der AK 10. Für die Geschwister Nadin und Mandy Würker standen in der Endabrechnung Platz 5 in der AK 8 sowie Platz 8 in der AK 9 zu Buche. Die erst siebenjährige Emily Brütting lief im Gesamtklassement der AK 8 auf den neunten Platz. Das Team der AK 9 mit Theresa Spörl, Jakob Liebetrau und Mandy Würker zeigte einen beherzten Lauf und wurde dafür mit der Goldmedaille belohnt. Das Team der AK 10 belegte Platz 4.

 

 

 

Freie Presse, 17.01.2014